NEWSLETTER
Subscribe now to receive FPJ's free weekly news digest

The My Lai Massacre – Vietnam’s Holocaust

On March 16, 1968, 504 village civilians were slaughtered by members of the U.S. Army’s Charlie Company, because of alleged sympathies with the Viet Cong (VC). In some instances, mutilation and rape took place against members of the female population before they were killed.  Authors such as Michael Bilton and Kevin Sim have compared the operation to the tactics used by the Nazis against the residents of Lidice, Czechoslovakia, in June 1942.[1] News of the killings were made public in the United States by independent investigative journalist Seymour Hersh in November 1969, more than one and a half years later, when extracts of his conversations with the only man ever found guilty of mass killings, Second Lieutenant William Calley, and other soldiers present in My Lai appeared in the St. Louis Post-Dispatch.[2]

A wall at My Lai honoring the victims of the massacre of March 16, 1968 (Photo: David Calleja)

Calley, the man once referred to as America’s worst war criminal, was originally sentenced to life imprisonment with hard labor by a military court. However, supporters of the war claimed that he was a scapegoat. One day after his sentencing in 1971, then-U.S. President Richard Nixon ordered for him to serve house arrest in Fort Benning, Georgia, pending an appeal. Calley was eventually freed in 1974.[3]

For more than three decades Calley refused to speak about his role in the killing of civilians. In 2007, the British newspaper the Daily Mail tracked him down to Atlanta, Georgia. According to the Daily Mail, Calley insisted on being paid $25,000 prior to speaking “for precisely one hour.” The article continues:

“When we showed up at the appointed hour, armed not with a check but a list of pertinent questions, Calley scuttled away from the line of fire. It was an option the man who led the My Lai Massacre never afforded to his innocent victims.”[4]

But in 2009, he broke his silence and formally apologized for his role in organizing mass killings, labeling his actions of following orders to kill as “foolish” and admitting that he felt remorseful for the deaths of Vietnamese civilians and family members.[5]

Other members of Charlie Company were not so hesitant in speaking about their experiences. Private First Class Varnado Simpson, who served in the platoon that occupied My Lai. Simpson, declared,

“Do you realize what it was like killing five hundred people in a matter of four or five hours? It’s just like the gas chambers – what Hitler did. You line up fifty people, women, old men, children, and just mow ‘em down. And that’s the way it was – from twenty-five to fifty to one hundred. Just killed. We just rounded ‘em up, me and a couple of guys, just put the M-16 on automatic, and just mowed ‘em down.”[6]

There is no recognizable slogan reminding the world of the horrors that took place in the hamlet of My Lai Subsection 4 (or Tu Cung), Vietnam, more than four decades ago.

Situated 12 kilometers outside of Quang Ngai City, My Lai is divided into a number of sections or hamlets that collectively form the village of Son My (pronounced Sun Mee) in Son Tinh district. The village is home to an atrocity that aches within the hearts of all who are consumed by the tumultuous events that transpired within four hours, a slaughter referred to as one of the heinous crimes in modern history.

So you can imagine how surprised I looked to hear the ticket lady greet me with, “Welcome to My Lai, Vietnam’s Holocaust”, as the money was about to leave my hands.

This was totally unexpected. Never before had the possibility of being “welcomed” to a mass grave site popped into my head. Her voice tone suggested that I was about to become another statistic contributing to the genocide-remembrance tourism industry.

Had the smile been any wider, this could have been some macabre sector of a theme park.

Maybe it had been a slow morning and the woman had to brighten proceedings somehow in absence of customers, earnestly finding their way to make every person’s visit a memorable one. Earlier in the day, Billy, my xe om (motorcycle) driver, who made a good attempt at making me smile, using dark humor which I took more seriously than it was probably intended. He seemed surprised that he had a western customer not from the U.S.A. Nevertheless, he guaranteed that since I was Australian, there would be no motorcycle accident. It must have been my lucky day.

“Why do you want to go to My Lai? Not many visitors here this time of year,” he roared as we whizzed past school children and cyclists on the city’s streets. My interest in visiting the area, I explained, was to further expand my respect and understanding of the country’s war history. Passing on my customary assurance that I liked Vietnam more than any other place I had previously seen, Billy pulled over to the roadside and stopped. Bearing his betel nut-stained teeth, he smiled and reassured me that he would “bring me back to hotel alive.”

Before I had any chance to even contemplate why he said this, we took off again.

In between road bumps, Billy told me that Quang Ngai sees an influx of foreigners around the time of the massacre’s anniversary in March. Many people come with cameras to record for television and present flowers to show respect, he said.

“That is the only time that the world cares about us. Where were they 40 years ago? Jews and Arabs ask us to remember their dead because they were in a holocaust. When Africans get killed, the world cries with them. Even Cambodia gets more attention because of Khmer Rouge. But not for us, we get on with life,” he said cynically. As to whether he thought My Lai had endured a holocaust, he retorted, “Yes, gassing, shooting”—indicated by shouts of “BANG! BANG!”—, “kill with knives. It’s all the same.”

I thought hard about the context in which he used the final three words. Was it possible that the comparative lack of attention paid to the destruction of My Lai was due to the absence of terms that are used more commonly nowadays? In 2000, the Guardian newspaper reported on a case where the now-defunct Living Marxism (LM) magazine lost a libel case against British television station ITN over whether the publication of a photo of a man in Bosnia taken during the Balkans War and subsequent reporting misled the public about whether genocide had taken place. Of the genocide in Rwanda, LM stated that Rwanda was “a country determined to put the evidence for what is known as ‘the genocide’ on display for all who visit”, while declaring that “because Hutu extremists had failed to employ the technology of the Nazis there cannot have been a genocide in Rwanda.”[7]

Vietnam may not have been gassed, but they got napalmed and endured seemingly every other type of ammunition, I thought. The serenity provided by the background of endless corn fields and drenched rice paddies was all a smokescreen. What if the soil could talk and speak of all it had absorbed during the war?

Entering the front gates of the My Lai Memorial Site, I purchased an iced green tea for Billy as an attempt to persuade him to come along, for nothing beats local knowledge. However, he had other ideas.

“Get a tour guide. I have shade from sun and a cold drink,” he said bluntly.

I stood there with a puppy dog expression on my face, like a kid who did not get his Christmas present, hoping that I could still get my way. Instead he went further, saying if he had to tag along with every person he drove to the Memorial Site, “it would be like grieving at a tombstone of somebody I never met. It would lose all meaning. I go on my day so it feels special.” Billy never revealed exactly when that day was.

With those words, my hopes of getting exclusive access to a survivor seemed to have faded, but when you come so far to learn so much, I continued to remain hopeful about prospects of meeting one member of the elder generation living in My Lai willing to share their forgiveness courtesy of an interview. According to Billy, there were less than a dozen survivors. My inspiration came from UNESCO Ambassador Kim Phuc, who as a nine year-old in 1972 suffered third degree burns following a napalm attack by South Vietnamese war planes on her village of Trang Bang, near Saigon.

For many years the identity of the individual who ordered the strike remained a mystery until former U.S. Air Force pilot John Plummer turned pastor at his local Baptist Church in Purceville, Virginia, identified himself as the man who “dropped the bombs” as Kim gave a speech to promote peace on Vietnam Veteran’s Day in Washington D.C., 1996[8]. Backstage, Kim forgave an emotional Plummer for the actions that happened 24 years ago. Kim Phuc now lives with her husband in suburban Toronto, Canada. Speaking with her was out of the question, but maybe today would be my lucky day.

Inspired by this, I set out to visit the replica village, consisting of a number of small houses and huts. Each housing contains a communal eating and sleeping area, with a small backyard to raise pigs and chickens, and buffaloes to help with the farming work. Paths showed erratic patterns of residents’ footprints running to escape capture, depicted by the presence of the military, represented by the more menacing army boot prints. There were shells depicting the extent of the damage as a result of gunfire. Images of slain domestic pets such as cats, dogs and pigs lay everywhere. Amazingly, BoDe trees stand adorned with plaques commemorating the loss of family members. The model village by itself made for a solemn and desolate place. Behind the replica village stood a wall of reconciliation, a symbol of artwork contributed by Vietnamese and American civilians over the years, as a healing gesture to remember what happened yesteryear and a vow to move forward together as friends.

Just like Kim’s speech, this wall is a symbol designed to allow everyone to move forward.

Quickly moving into the museum to escape the humidity, I became captivated by a large sign listing the name and age of every victim ranging from 1 to 82 years old. Personal items such as photos, identification documents, handwritten letters, and jewelry were on display. Some of the pictures of young women displayed here were victims of “double veteran duties”, slang for soldiers raping a girl (sometimes multiple times) before killing their victim. I examined the photos of young women and referred to Jonathan Neale’s “A People’s History of the Vietnam War” for the following passage:

“Rape does not happen because men are like that. It happens when commanders encourage it from the top[9].”

I regretted bringing along my books as accompaniments, and wished I was naïve about everything, so learning, not proving, would be the objective of coming here in the first place. The silence added to the morbid atmosphere, resembled a morgue at times. However, I was not alone. My company in the museum were 30 people from a tour group travelling from Hanoi. They walked slowly, inspecting booths, solemnly appreciating the suffering of yesteryear, as if they were uncovering the gravesites themselves. Nobody uttered a word. They communicated only with their eyes, occasionally looking down at the floor before moving around the display cases. As I walked around the museum, a woman who claimed to be a survivor from My Lai, asked me how I felt about being here. To me she looked a little young, but she claimed to be in her 50s.

“How do you feel here?” she asked me. I assumed that she wanted to know how overcome I was by the magnitude of My Lai’s tragedy.

“Sickened,” I replied. She thought I needed a doctor because she started feeling my forehead.

“No, I am upset by looking at some of the awful things that happened here,” I responded.

“Yes, GIs did bad things to my people. Please understand how evil they were. I hope this changes (the) way you think about the American War,” she said, referring to what the Vietnamese call the Vietnam War. “Our country did not invade the U.S. They came here, thinking they can win. But we teach them a lesson.”

“So are you a survivor from My Lai?” I asked, suspecting she was either a tour guide out to scalp some money or a liar.

“In Vietnam, if you live through war, then you are a survivor, because everybody fought us. But nobody beat us.” was her candid response.

“I asked if you survived the My Lai massacre,” I repeated.

“Yes. I live near My Lai. This is our Holocaust.” Was she hoping to cash in by pretending to have survived what happened in 1968? I could have strung her along and appeared to believe everything she told me, for the sake of exposing a fraud, but since the desire to speak to an eyewitness was so great, I did not think anybody would imitate a survivor of a catastrophe itself.

Great, a swindler, I concluded.

Finally an official staff member wandering through the museum and I repeated my self-introductory spiel and pleaded that more people in the world needed to know stories from a survivor. Initially, the chances of an interview appeared good, but my gut instinct did not last.

“We have survivors living on grounds. But today is too hot for them to come and speak to you. The people are old,” the staff member said. At least that was believable. But I remained dissatisfied and emphasized that I would come back for the interview next week.

“We only speak to big media. You are not important.” That flattened my ego like a pancake.

“I have travelled halfway around the world to hear their message, not yours,” I said.

Noticing the tour group passing by, the staff member said to me, “People who live here agree that My Lai is Vietnam’s holocaust.”

I became agitated, raised my voice and stated, “I want to hear them, the survivors, talk, not you.” By now, everybody was listening to me.

Whatever facial expression or intonation my voice happened to contain, there were some sharp sentences in Vietnamese exchanged between the staff member and some middle-aged women from the tour group listening in. They said a few words, nodded in unison and glared at me before shuffling off to continue their journey. The tabloid press are going to have a field day with this.

Already the headlines started to flash in my mind, one of which being Holocaust Denier Exposed in My Lai, because I refused to take the words of a tour guide/potential interpreter/possible money launderer at face value without question. For her it was about authority: for me, authenticity. More importantly, my patience had finally worn out. Only one more task remained; the lighting and placing of incense sticks in front of a statue depicting a defiant and dying mother holding her child to her bosom as fellow villagers perished.

After saying a prayer for the souls of the departed, I referred to my copy of Four Hours In My Lai one last time to read the tale of Truong Thi Le, a 30 year-old woman in 1968, who lost nine members of her immediate family on that day. She survived the carnage by sandwiching herself between two corpses, escaping to find a litter of dead humans and animals, and an entire village uprooted after soldiers had left.[10] The ghosts of more than 500 dead souls had won their battle in evicting me from the premises, for it was time to return back to the city.

Once again, My Lai would become a distant little hamlet in a matter of moments, replaced by the sound of laughing children walking together in school uniforms, with corn fields and rice paddies in the background. Potholed dusty roads were gradually replaced by bitumen, as the outskirts of Quang Ngai City emerged on the horizon. No more was I surrounded by the gunshots, screams and bloodstains of a horrific moment in history. Motorcycles and street vendors selling noodles and ice-cream blended in with internet cafes packed with students. Amidst the butchery of yesteryear, the roots of optimism are sprouting with the seeds of forgiveness.


[1] Bilton, M. and Sim, K. (1992), “Four Hours In My Lai”, pg. 23. For images of Lidice, see Richter, J., (2007), “The Lidice Massacre After 65 Years”, Radio Praha, June 8,  http://www.radio.cz/en/article/92207

[2] Hersh, S. (1969), “Lieutenant Accused of Murdering 109 Civilians”, St. Louis Post-Dispatch, http://www.pierretristam.com/Bobst/library/wf-200.htm

[3] Bilton, M. and Sim, K. (1992), “Four Hours In My Lai”, pg. 356

[4] Taken from Daily Mail Online, (2007), “Found: The Monster Of The My Lai Massacre”, October 6, http://www.dailymail.co.uk/news/article-485983/Found-The-monster-My-Lai-massacre.html#comments

[5] The Age (2009), “Former US Soldier apologises for My Lai Massacre”, August 22, http://news.theage.com.au/breaking-world-news/former-us-soldier-apologises-for-my-lai-massacre-20090822-eudc.html

[6] Statement by Private First Class Varnado Simpson, an American soldier from Charlie Company who participated in the My Lai Massacre, Vietnam, 1968, cited in Michael Bilton and Kevin Sims, (1992), “Four Hours In My Lai”, pg. 200. After being diagnosed with Post Traumatic Stress Disorder (PTSD) following his return to America, Simpson lived the life of a recluse for many years and committed suicide in 1997.

[7] Chris McGreal, “Genocide? What Genocide?”, The Guardian, March 20, 2000. http://www.guardian.co.uk/comment/story/0,3604,181819,00.html#article_continue

[8] In The Girl In The Picture, Denise Chong says that the note Plummer wrote, containing the words, “I am THAT man” while Kim was speaking, received nationwide coverage across the U.S. media. It also became the subject of controversy after some Vietnam veterans disputed Plummer’s story originally published in a religious magazine. In 1997, Plummer later admitted that he had not “ordered” the strikes in a military sense, but was part of the sequence of events which led to the strikes. In an unnamed interview responding to the issues raised in the article, Kim Phuc replied, “Whether or not he played a major role or minor role, the point is I forgive him”, Chong, D., (1999), “The Girl In The Picture”, pp. 362-4

[9] Neale, J., (2003), “A People’s History of the Vietnam War”, pp. 121-2.

[10] Bilton, M. and Sim, K. (1992), “Four Hours In My Lai”, pp. 157-8.

Print Friendly

About the Author

David Calleja

David Calleja
David Calleja is an independent writer based in Melbourne, Australia. You can email him at davidjcalleja@gmail.com 
  • http://*Home*WorldNewsoAsiaoMiddleEastoNorthAmericaoAfricaoEuropeoSouthAmerica*Analysis*OpinionoLettersoEditorial*Arts&CultureoBooksoMoviesoDocumentariesoSociety*BLOG*FORUM*WRITERS*BOOKS*ABOUTTheM Duc Tran van

    Duc Tran Van
    Germany
    Son My-Son Tinh-Quang Ngai-Viet Nam

    Dear : William Calley
    I’m Duc Tran Van, living here in Germany since 1983. Almost one month ago, I’ve read from your newspaper about “William Calley”. He said, he felt sorry about the “My Lai massacre”, where over 504 People killed.
    We are survivors from the “My Lai massacre” at March 16 1968 in Thap Canh.
    At this time, I was 7, my older sister 9 years old and my youngest sister 14 months. During the gunfire my mother protected me, and my little sister in her fall, by lying beneath us. When the gunfire ended, and the Americans were away, my mother told me to run away immediately.
    Despite her injuries in her leg and stomach, my mother has dragged herself to the street to see us running away. So she had to see her other two daughters lying dead on the other roadside. I ran away from this place, carrying my sister. At about 2km away, I heard a helicopter. I threw myself with my sister on the ground, and we played dead. The helicopter flew so low that I could clearly see the photographer. After the helicopter was gone, I ran with my sister again. Approximately 4 hours later, we arrived Son Hoi. Interrupted by repeatedly having to hide, every time a helicopter noise was heard, and also having rests from the strain of carrying my 14 months old sister.
    The next morning my older sister also arrived there. She survived the massacre by about 15 minutes of waiting under corpses in the rice field.
    Only in 1975, I find out that my mother, shortly after I ran away with my sister, was killed by headshot, through the press photograph of my mother in the “My Lai Memorial”. (As I previously said, this photo is exhibited there under a false identity)
    It was extremely hard in the following time for us to survive without parents and without any assistance.
    I want to write to Mr. William Calley! He must know what his actions did to our families! And what it has done to the village of My Lai, to murder 504 people, mothers, children and elderly people.
    For this few (only a handful) of survivors that continued to live, it was definitely very hard. Especially there were only some children and a few elderly people. A terse “apology”, after over 40 years for the total destruction, not only the people but also their homeland, is simply a disappointment!

    DUCTRANVAN@t-online.de

  • http://*Home*WorldNewsoAsiaoMiddleEastoNorthAmericaoAfricaoEuropeoSouthAmerica*Analysis*OpinionoLettersoEditorial*Arts&CultureoBooksoMoviesoDocumentariesoSociety*BLOG*FORUM*WRITERS*BOOKS*ABOUTTheM Duc Tran van

    Remscheid-Deutschland 2009

    My lai und die Waisenkinder

    Anfang 1959 zog meine Familie von der Provinz Son Hoi runter nach Son My, weil wir uns erhofften, dass die Geschäfte hier besser laufen würden. Als mein Vater von der Insel aus der Gefangenschaft zurückkehrte, war das Leben der Familie in der Provinz Son Hoi mit vielen Schwierigkeiten verbunden gewesen. Wir wurden von der Regierung ganz genau Beobachtet und oft wurden wir zwecks Überprüfungen zum Rapport von der Regierung runter bestellt.
    Es ging meiner Familie in Son My während des Krieges gut und wir nutzten die vielen Vorteile des Lebensmittelhandels für uns.
    Während mein Vater schneiderte und westliche Medizin verkaufte, war meine Mutter sehr schnell zu einem Lebensmittelmarkt in Son My gekommen, hier bekam man auch alle Arten von Gewebe, die westliche Medizin und Kleidung … den Namen und das Alter von Herrn und Frau chin Tau, schienen den Menschen von Son My bis zum heutigen Tag sehr vertraut zu sein.
    Ende 1959 gebar meine Mutter ihr 2. Kind, meine Schwester Tran Thi My, mit der Unterstützung von zwei Tanten die aus Son Hoi runter kamen um meiner Mutter zu helfen, war das Problem bezüglich des Handelns und der Geschäftstüchtigkeit für unsere Familie leichter und rentabler.
    Anfang 1960 hatte meine Familie es geschafft ein sehr geräumiges Haus in der Nähe des Marktes von Son My aufzubauen, unser Nachbar war ein Herr Bon Tuong, der im Vorgarten über ein hohes Aufkommen an Kokospalmen verfügte, die vielen Kokos-Kugeln, die im Hof lagerten, vermittelten ein kühles und erfrischendes Gefühl im ganzen Haus. Auf der anderen Straßenseite gab es ein Teich, wo Menschen Krabben und Fische züchteten, weit mehr als die großen Bereiche der Kokosnüsse erstreckte sich das tiefblaue Meerwasser und vermittelte eine Stimmung der Zufriedenheit. Ungefähr 300 Meter entfernt sah man den weißem Strand von My khe und das blaue Wasser, welches in der Ferne endlos erschien …
    1962 wurde ich geboren, mein Name ist Tran Van Duc, als ich ein kleines Baby war riefen mich meine Tanten Trong Hien. Da ich der erste geborene Sohn war,waren alle in meiner Familie sehr glücklich gewesen, besonders meine beiden Eltern.
    Zwei Jahre später im Jahre 1964 wurde das vierte Kind geboren, meine kleine Schwester Tran Thi Hue.
    Zu dieser Zeit war es ein sehr erbitterter Krieg, sehr viele Einwohner von Son My starben im Bomben- und Kugelhagel des Feindes. Das Bombardement der US-Luftwaffe und die ersten Angriffe der Meerflotte kamen näher, meine Familie und die hier lebenden Menschen suchten den ganzen Tag unterschlupf im Graben . Viele Familien wurden durch schwere Bombardements getroffen, andere wurden vom zusammenbruch der Tunnel getötet. Sehr viele Einwohner flüchteten in dieser Zeit von My Son zu einem anderen Ort, um den Kugelhagel zu entgehen. Manche gingen nach Ly Son, andere gingen runter zu Binh Duc, viele mussten ihre Heimat in die weite Ferne verlassen. Viele Familien wurden getrennt, viele Kinder verloren ihre Eltern, ältere Menschen verloren ihr Zuhause und wussten nicht mehr wohin. Felder und Gärten wurden total zerstört, eine Anzahl von Familien wurden von meinem Vater und meiner Mutter geführt.
    Kinder wurden nach Binh Duc evakuiert. Wir wohnten vorübergehend bei einem Bekannten in der Nähe vom Markt in Binh Duc, genauer gesagt in der Nähe des Hauses von Herrn Đong und Frau Hue. Fast 2 Jahre lebte meine Familie hier. Meine Eltern waren immer noch im Näh-und Großhandel –vertrieb tätig, manchmal waren auch hier Kampfszenen und Bombardierungen, aber nicht so kontinuierlich wie in Son My.
    Die Menschen in Binh Duc waren vor allem Fischer und produzierten Salz. Der verbleibende geringe Anzahl arbeitete in der Landwirtschaft und im Handel. Binh Duc ist eine sehr schöne Küstenlandschaft, wo kein störender Lärm herrscht. Man spürt hier den Rhythmus des Lebens, darunter stämmige Fischer, die, wenn sie aufblühen immer ein freundliches Lächeln hatten. Mit ihren rot-grün gefärbten Booten treten sie beim Fischfang in den Morgenstunden gegeneinander an …
    Viele Kinder warteten bis die Sonne am späten Nachmittag nicht mehr so heiß schien und gingen in die Nähe der Küste der Talsperre um zu fischen, um Krebse zu fangen, oder mit dem Kunststoffball auf dem Weg Fußball zuspielen. Manchmal zogen andere auch auf dem Hügel des Marktes hinauf um einfach nur herunter zu rutschen. ..
    In Binh Duc war es nicht so lange friedlich gewesen, wie meine Familie und ich zunächst dachten. Die amerikanischen Kugeln und Bomben fielen permanent und heftig, das Blut der sterbenden Menschen floss über das heilige Land.
    Der Markt von Binh Duc, der Reisdräscher auf dem Markt und die Häuser waren Ziele für die Bomben und Treibstoffraketen der US-Truppen.
    1967 gebar meine Mutter das 5. Kind, meine kleine Schwester Tran Thi Ha. Und wieder war es Zeit für die Evakuierung der Familien und Bewohner. Dieses mal ging es nach Thuan Yen. Meine Familie baute sich ein kleines Häuschen auf dem Grundstück von Frau Bo in Thuan Yen. In diesem Jahr musste mein Vater wegen seiner Arbeit nach Tinh Hiep, er war Krankenpfleger der C 12 im Bezirk Son Tinh. Durch die tatkräftige Hilfe der Tanten aus Son Hoi, die öfters runter kamen um uns zu unterstützen, hatte es meine Mutter in dieser Zeit etwas leichter, da meine kleine Schwester Ha noch so klein war.
    Mehr als ein Jahr lebten wir in Thuan Yen, es waren die glücklichsten Zeiten meines Lebens und meiner Familie gewesen, obwohl der Krieg immer wilder und heftiger wurde. Aufgrund der vielen Bombenschlachten, mussten unsere Landsleute sich gezwungener maßen mit dem großen Leid auseinandersetzen, das jeden Tag und zu jeder Stunde gegenwärtig war. Es verging kein Tag, an dem ich nicht in den Genuss kam, die Schüsse der feindlichen Soldaten zu hören. Doch mit der Zeit des erwachsen Werdens verstehe ich die Situation mehr und sehe ich die Dinge mit anderen Augen.
    Meine Oma lebte seit Geburt in Son Hoi. Sie lebte ganz allein, da ihre Kinder bereits alle Familien hatten und somit nicht mehr bei ihr wohnten. Meine jüngste Tante arbeitete weit weg von der Heimat, so dass mein Vater und meine Mutter sich oft um unsere Oma kümmern musste.
    Meine Schwester Hong und meine Schwester My wurde oftmals von meiner Mutter beauftragt das Geld für den Reis der Oma persönlich zu überbringen. An jenem Tag wollte ich unbedingt mit meinen Schwestern gehen, ich freute mich so sehr, dass ich umher rannte und meinen beiden Schwestern folgte. Natürlich dauerte es nicht lange, bis ich von Ihnen verlangte, dass sie mich auf huckepack nehmen mussten .. .. die Farbe der grünen Felder, der Weizen, der Reisfelder, beeindruckten mich in ihrer ganzen Schönheit und die Dorflandschaft mit ihrer recht seltenen und am Spätnachmittag friedlichen Poesie.
    Ich weiß nicht woher, aber ich liebte meine Oma sehr. Vielleicht weil meine Mutter ihr ähnelte, nicht nur in ihrer Gestalt, sondern auch im ganzen Charakter ähnelten sie sich. Bis zum heutigen Tag kann ich mich noch genau daran erinnern, wie ich immer das Gefühl der Wärme verspürte, wenn ich sie besuchte und sie mich dann ganz herzlich umarmte.
    Mein Heimatdorf Thuan Yen wie liebte ich dich, auf der Straße B 24 flossen 2 Berge zusammen, auf beiden Seiten standen Bambusbäume. Auf dieser Straßenseite ist der Bezirk Thuan Yen, die Wohn-und Nachbarschaft ist hier gemischt und die Felder sind fruchtbar. Ihre Hände und Füße sind voll im Schlamm versunken und sie versuchen im Schweiße ihres Angesichts sich den Lohn der harten Arbeit mit einer leckeren Schüssel Reis zu belohnen. Ich hatte das Gefühl, dass die Einwohner von My Lai sehr fleißig waren, denn sie mussten immer mit Bombardements rechnen, mit Langstreckenraketen, so mussten meine Landsleute acht geben zu jeder Stunde, zu jeder Minute. In den frühen Morgenstunden und am späten Abend ist meistens die Zeit, in der die wenigsten Schüsse zu hören waren. Sie richten sich danach und gingen nur dann auf das Feld um zu arbeiten und den Anbau weiterzuführen. So mussten sie den Reis, das Gemüse und das Getreide mit Wasser begießen und den Dünger verteilen. Ferner das Feld vom Gras zu befreien damit die Blumen blühten..Die Menschen, die vom Verkauf lebten wachten auch sehr früh auf, um das Essen für ihre Familie zu zubereiten und um die Kinder zu versorgen, bevor es dann für sie zur Arbeit auf den Markt ging.
    Am Morgen des 16. März 1968 war ein Schicksalstag für mich und meiner Familie, sowie für alle Einwohner und Nachbarn von Thuan Yen und von My lai gewesen.
    Schon sehr früh tobte der Krieg in den Morgenstunden, um 5 Uhr und 30 Minuten in der früh gab es ein großes Feuerwerk, welches von allen Seiten gegen das Dorf Thuan Yen gerichtet war. In der Umgebung von My Khe hörte man über 1 Stunde lang die Schüsse der gesamten Artillerie. Es war gerade so nach 7 Uhr morgens gewesen, als viele Hubschrauber über My lai flogen und auf einige stellen in der Nachbarschaft Raketen abfeuerten, erst jetzt wurde ihnen bewußt, dass hier ein großes Unheil auf sie zu kommt. Meine Mutter und meine Geschwister hatten bereits gehört, dass im Dorf viele Menschen von den Schüssen getroffen und verletzt wurden …. einige Zeit später nach dem viele Raketen bereits abgeschossen wurden flog ein Helikopter sehr niedrig und landete auf dem Reisfeld von Thuan Yen. In diesen Moment hörte man die Namen der US – Truppen und es wurde mit dem Gewehr sehr heftig umher geschossen. Einige Schreie zerrissen den Himmel, andere weinende Stimmen von Menschen die gerade auf den Weg auf dem Feld oder auf den Markt waren, aber die amerikanischen Soldaten hatten ihnen gegenüber kein Mitleid und schossen mit ihren Gewehren auf die Menschenmenge um sie gezielt zu töten.
    In mehrere Häuser am Rande des Dorfes gingen die US – Truppen zuerst rein und zogen die Menschen raus um sie zur Küste in der Nähe der Kreuzung im Bereich des Wachturms zu bringen.
    Meine Mutter merkte, dass der Ort hier nicht mehr sicher war und traf so sehr sorgfältige Vorbereitungen, sie nahm eine große braune Textiltasche (Segeltuchtasche) und packte Bekleidung meiner gesamten Geschwister herein und übergab diese meiner Schwester Hong zur Aufbewahrung.

    Ferner gab meine Mutter jedem meiner Geschwister 10.000 VND, die wir an unseren Schenkeln verstauten für den Fall, dass wir uns verirren sollten und somit Geld in der Tasche hatten. Das Geld auf meinen Schenkel kitzelte mich so sehr, dass ich es wieder abmachte und meiner Mutter das Geld übergab. Wir kamen gerade rechtzeitig aus dem Tunnel hinter dem Haus und versteckten dort Öl, Medikamente und Textilien und Gewebe .. .. just als wir fertig waren kamen schon die amerikanischen Soldaten ins Haus mit ihren Handfeuerwaffen und zogen meine Mutter und uns raus auf die Straße. Obwohl meine Mutter meine kleine Schwester Ha auf dem Arm hatte vergass sie nicht in letzter Minute noch einen Strohhut mitzunehmen. Auf der Straße angekommen wurden wir zu unseren anderen Landsleuten in der Nähe der Kreuzung im Bereich des Wachturms gebracht. Kaum dort angekommen, nutzte meine Mutter das vorliegende Chaos und zog uns in den Graben des Hauses von Frau Nhieu um uns zu verstecken, aber zu diesem Zeitpunkt war es in diesem Graben bereits sehr eng und voll von Menschen gewesen und meine Mutter und meine Geschwister mussten an der Tunnelöffnung stehen bleiben. Ich sah das oben im Haus von Frau Nhieu die Situation nicht viel besser war, viele versteckten sich dort, unten drunter, hinter dem Altar, doch auch sie konnten sich nicht lange verstecken und wurden von den US-Truppen aus allen Himmelsrichtungen herangeholt und in der Nähe der Kreuzung im Bereich des Wachturms gebracht. Dort angekommen mussten sie sich hinsetzen, während eine Anzahl von Soldaten in´s Haus von Frau Nhieu ging um andere, die sich dort noch versteckt hielten, herauszuholen. Sie zeigten mit ihren Gewehren in den Graben und schrien so laut, dass die Menschen Angst hatten und langsam aus dem Graben heraus kamen. Ich hatte noch eine alte Frau gesehen, eine sehr alte Frau, die sehr schwach war und sich somit nur langsam aus dem Graben bewegen konnte. Sie wurde von einem wütenden amerikanischen Soldaten mit der unteren Seite des Gewehrs in den Rücken geschlagen, so dass sie sich die Kochen brach und nicht mehr gehen konnte. Sie fiel runter und der Soldat zog sie an der Hand mit aller Macht bis zu den anderen zur Kreuzung. Hinter dem Hof gab es einen dichten Bambusstrauch und unsere Mutter wollte uns in diese Richtung ziehen damit wir uns verstecken konnten, aber ein amerikanischer Soldat bemerkte uns und zog meine Mutter so heftig, dass die Knöpfe ihrer Kleidung absprangen. Meine Mutter und meine Geschwister wurden auch zur Kreuzung zu den anderen gebracht. Meine Geschwister und ich saßen direkt neben unserer Mutter mit der braunen Textiltasche in unserer Nähe. Die Situation war sehr tragisch und Schmerzhaft. Ich dachte mir, dass es auf dieser Welt keine tragischere Situation gibt als diese, wir hatten zuviel Angst um zu weinen, Kinder schrien und weinten vor Bestürzung in der Hoffnung, dass die Soldaten nicht mehr weiter schiessen würden …. und dann die Gewehre, die in die unschuldige Menschenmenge gerichtet wurden um wild umher zu schießen, ohne jegliche Ehrfurcht. Ich hörte sehr deutlich jemand sagen: “Lieber Gott, wir werden alle sterben …”, diejenigen, die nicht getroffen wurden, versuchten runter in den Graben der Reisfelder zu kommen, aber ich dachte, dass es sehr schwer werden würde dieses Vorhaben hin zu bekommen. Die dichten US-Truppen schossen auf die Menge und viele wurden vom Kugelhagel getroffen und fielen um, Blut und Menschenfleisch lag überall wo man auch nur hin sah, weil alle von der Übermacht des Unglücks getroffen wurden. In diesem Chaos umarmte meine Mutter meine kleine Schwester Ha und schob mich mit der anderen Hand in einem Graben neben dem Reisfeld. Die Reisernte stand kurz bevor, so waren die Felder sehr hoch gewachsen gewesen. Meine Mutter legte sich auf mich und meine Schwester. Wie sich bald herausstellen sollte, war der Hut ein Glücksgriff für uns gewesen. Mutter nutzte ihn um mich besser abdecken zu können, ihr Körper wurde allerdings nicht komplett abgedeckt. Meine große Schwester fiel dort in der Nähe auch um und tat so, als wenn sie tot gewesen wäre. Die US – Truppen schossen weiter hin sehr heftig. Als sie davon ausgingen, dass keiner mehr leben würde kamen sie näher und suchten nach kleinen Kindern und Menschen die sich noch bewegten und schossen weiter. Danach wandten sie sich dem Dorf zu und gingen zur Kreuzung, auf dem Feld lagen überall Menschenleichen, frisches Blut lag auf den ganzen Strassen und färbte sogar den Reis rot.
    Als die US-Truppen kurze Zeit später weiter zogen, weinte meine kleine Schwester Ha. Meine Mutter sagte zu mir, umarme deine Schwester Ha und bring sie zur Oma, ansonsten kommen die amerikanischen Soldaten zurück und werden euch erschiessen. Meine Mutter war ernsthaft am Kopf, am Bauch und an den Schenkeln, sehr stark verwundet worden, sie konnte nicht mehr aufstehen…

    Ich konnte ganz klar sehen, wie Sie ihren Körper beiseite neigte um nicht mehr auf Ha zu liegen. Zu diesem Zeitpunkt hörte ich nur auf das, was meine Mutter mir sagte und umarmte meine kleine Schwester und machte mich schnell auf den Weg. Ich konnte nur noch ein paar letzte Worte an meine Mutter richten: „Ich bringe Ha zur Oma ja Mutter…“, ich hatte große Angst das die US Truppen wiederkehren und uns erschiessen würden, so dass ich keinen Gedanken damit verbrachte meine Mutter in irgendeiner Weise zu retten. Auch wenn ich zu diesem Zeitpunkt nichts für meine Mutter hätte tun können, bedauere ich es und bin sehr traurig darüber, weil ich meine Mutzter wirklich geliebt habe…ich hatte es nicht leicht, weil ich zum einen meine Schwester umarmen musste und zum anderen aufpassen, nicht auf die überall liegenden Leichen zu treten ….

    Wenn Sie den Stacheldrahtzaun in Richtung der Reisfelder sehen und die vielen Löcher auf dem grünen Reisfeld, dann wissen sie wo die Leichen lagen.
    L Ronald Haeberle war nicht in der Lage das ganze Panorama zu fotografierten, hinter ihm wo er stand und auf der linken Seite
    Es waren viele Leichen von Frauen und Kindern.
    Als wir nicht weit von dem Turm entfernt waren, erschien ein Hubschrauber und flog tief aus der Richtung um zu Landen. Ich hatte große Angst und umarmte meine Schwester und wir legten uns auf den Boden hin um den Schüssen zu entgehen. Als ich hinauf schaute, sah ich denn Hubschrauber ganz deutlich, es waren ein paar amerikanische Soldaten und einer saß außerhalb an der Türe um wahrscheinlich Fotos zu machen und nicht um weitere Menschen zu erschiessen. Wenn sie geschossen hätten, dann hätten sie mich und meine Schwester längst getroffen, weil sie sehr tief geflogen waren. Danach verschwand der Hubschrauber und ich umarmte meine Schwester Ha,

    stand auf und ging weiter um nach Truong An weiter auf der Strasse nach Son Hoi zu kommen.
    Auf dem Weg auf dem ich mich befand begegneten mir gelegentlich einige Leichen der Menschen die morgens zur Arbeit oder zum Markt gehen wollten und von US Soldaten erschossen wurden. Von weitem hörte man noch die heftigen Schüsse der Amerikaner, durch die brennenden Häuser stieg starker Rauch auf und der Himmel wurde schwarz. Die Hubschrauber waren immer noch gegenwärtig. Son My und seine unschuldigen Einwohner, ferner die kleinen unschuldigen Kinder, die von den US -Truppen mit aller Härte angegriffen und getötet wurden und den Himmel und die Erde von My Lai füllten. Viele gute Bekannte und Verwandte aus My Lai die hier ihre Wurzeln ihre Heimat hatten, woran hatten sie Schuld? Warum mußte man sie töten?
    Das Massaker wurde von Zeit zu Zeit immer heftiger, die amerikanischenSoldaten waren verrückt und töteten weiter barbarisch…
    Mit Ha auf dem Arm in Gia Hoa angekommen, ging ich zu meinem Onkel um nach etwas Trinkwasser zu bitten, weil wir sehr durstig waren. Wir bekamen von ihm kein Trinkwasser. Er sah das ich und Ha verwundet und unsere Körper voller Blut war.
    Er hatte Angst an etwas beteiligt zu sein, weil Son Hoi unter der Herrschaft des Regimes der Republik stand. Ich umarmte weiterhin meine kleine Schwester und wir gingen zurück nach Tang Long und waren nicht mehr weit vom Dorf und dem Haus von Oma entfernt. Oma sah mich und weinte sehr viel, da sie Angst um uns hatte. Sofort rief sie eine Krankenschwester um uns zu verarzten und ließ uns ärztlich behandeln. Ich war an der Stirn verletzt und Ha am Bauch verwundet.
    Herr Hung Krankenpfleger in Tang Long war derjenige, der mich und meine Schwester ärztlich behandelte. An diesem Tag kamen viele Einwohner von Tang Long zum Haus unserer Oma um nachzuschauen, nachzufragen und auch um zu helfen.
    Meine Schwester My war zu dieser Zeit 9 Jahre alt, als die US-Truppen in die Menschenmenge, die eine Gemeinschaft waren, schossen. An der ersten Serie von Waffen starben tatsächlich viele Menschen. Andere standen auf und flüchteten in die Reisfelder, aber die US-Truppen feuerten weiter auf sie. Die meisten wurden von den Kugeln getroffen und fielen auf dem Feld tot um. Meine Schwester fiel auch im Feld um und stellte sich Tod. Das Blut des Fleisches von den erschossen lag in ihrer Nähe und spritzte auf den Körper meiner Schwester. Auf den ersten Blick dachte ich amerikanische Soldaten hätten sie erschossen, doch als die US-Truppen sich woandershin orientierten, versuchte meine Schwester aufzustehen um unsere Mutter zu finden. Sie sah eine andere Frau die noch lebte und zu ihr sprach: „Deine Mutter hat sich bereits auf dem Weg zu Deiner Oma gemacht“ danach ging sie mit meiner Schwester zusammen um nach ihren Kindern zu suchen. Ihre Kinder lagen ebenfalls in der Nähe, sie sah und hob das stark verwundete Kind hoch und rannte hinauf in Richtung Truong An um nach einer Notfall-Klinik zu suchen. Meine Schwester folgte ihr. In Truong An angekommen, dem Dorf Tinh Thien übergab sie meine Schwester an jemand anderen und ging in Richtung des Krankenhauses. Meine Schwester erzählte, dass das Kind wohl nicht gerettet werden kann, da die Wunde sehr tief und lang war und das Kind schon viel Blut verloren hatte. Die Leute boten meiner Schwester an, für eine Nacht zu bleiben. Und am nächsten Morgen, wenn die Situationn ruhiger geworden ist erst nachhause zu gehen. Am 17.03.1968 zeigten die Leute meiner Schwester den Weg zurück nach Son Hoi. Als ich meine Schwester wieder sah, war ich überschwenglich froh gewesen, vergass aber auch nicht nach meinen anderen Geschwistern, Hong und Hue zu fragen, worauf sie mir antwortete:“ sie wurden von den amerikanischen Soldaten erschossen“.
    Mein Vater war am 16. März 1968 aus beruflichen Gründen in Vinh Ty Tinh Hiep und hörte von dem Massaker und machte sich schnell auf den Weg nach Son My. Der Weg war für ihn sehr schwierig, da er ein Revolutionär war. Am 17. März 1968 kam er meistens erst spät in diese Provinz nachhause, aber er kam nicht rechtzeitig zurück. Am Abend des 16. März 1968 hatten seine Kameraden seine Frau und seine kleinen Kinder bereits beigesetzt, so dass er seine Angehörigen nicht mit seiner eigenen Hand begraben konnte, aber er war noch früh genug gekommen um Informationen und Reliquien der Familie zu erhalten, von den Genossen, die gestern Abend halfen seine Familie zu begraben.
    Ein paar Tage nach dem sich die Situation in My Lai allmählich beruhigte, es war ein dunkler Nachthimmel und ein Nieselregen, besuchte er seine Schwiegermutter in Tang Long. Zu diesem Zeitpunkt war er sehr glücklich gewesen, weil er endlich Gewissheit hatte, dass seine drei Kinder noch lebten und lebendig vor ihm standen. Ich erinnere mich sehr gut, wie er mich und meine Schwester Ha und My sehr lange umarmte und weinte. Nach diesen Tagen besuchte er uns sehr oft um meine und Ha´s Wunden zu heilen. Nach ca. 2 Wochen sah ich, dass er sich eine Glatze rasiert hatte, weil er sehr traurig war. Aufgrund beruflicher Verpflichtungen in Vinh Ty, Tinh Hiep, konnte mein Vater nicht lange auf dem Land bleiben und musste nach mehr als einen Monat zurück. Bevor er gehen musste sorgte er mit aller Sorgfalt für das zukünftige Leben und dem schulischen Werdegang seiner 3 Kinder, er vertraute uns seinen besten Freunden und Bekannten an, damit sie uns unterstützten und weiterhalfen.
    Der 16. März 1968 war ein Schicksalstag für uns drei Geschwister. Der amerikanische Krieg raubte uns unsere liebe Mutter, eine große Schwester und eine friedlich kleine Schwester, wir hatten eine Familie verloren die uns immer zusätzliche Wärme und Geborgenheit beschert hatte …
    Die ersten 3 Tage bzw. die ersten 3 Wochen saßen wir drei Geschwister zusammen und umarmten uns und weinten. Unsere Oma war auch sehr traurig gewesen, desto mehr sie auf uns einredete, desto lauter weinten wir. …. schließlich mussten wir den Regeln des Lebens folgen und versuchten zu überleben.
    Meine Oma war arm gewesen, sehr arm. Ein Haus mit gestrichenen Wänden auf einem öffentlichen Grundstück im Dorf mit Bambus bebaut am Fluss Son Hoi. Einige Zeit vorher, aber nicht all zu weit her, immer wenn ich mit meinem Schwestern unsere Oma besuchen ging, konnte ich ohne weiteres am nahe gelegenen Fluss Baden . Ein weißer Sandstrand an dem wir spielen konnten und es auch leicht hatten andere Kinder Kennenzulernen. Aber heute, in den ersten Monaten und Tagen mussten meine Geschwister und ich für uns selbst Sorgen, ich hatte das Gefühl, dass das vertraute Leben im Haus meiner Oma mir merkwürdig und fremd war, die Natürlichkeit in meiner Seele war nicht mehr da, …. Ich empfand dies als sehr bitter an.
    Meine Oma war schon alt und gebrechlich, trotzdem versuchte sie jeden Spätnachmittag auf den Markt von An Loc zu gehen um Fische zu kaufen und zu verkaufen. Da sie nur wenig Kapital hatte, war der Ertrag auch nur sehr gering. Aber das war die wichtigste Lebensquelle für sie und ihre Vier Enkel. Nach ein paar Wochen wurden meine Schwester My und ich mit der Wahrheit konfrontiert, sie fragte nach, ob sie nicht für eine gewisse Zeit bei Frau Bon Thuong in An Loc wohnen und arbeiten sollte, damit sie Lebensmittel verdienen kann um Oma zu helfen. 3 Monat später fand ich heraus, dass es unserer Familie an allen Ecken und Enden fehlte, obwohl meine Oma und meine Schwester alles versuchten, fing ich an Reis, Knollen und Weizen anzubauen…
    um mitzuhelfen, damit die Familie genug zu essen hatte …. Es waren erst nur wenige Monate, wo unsere Mutter starb. Weit weg von der warmen Geborgenheit der Familie. Als meine Schwester und ich schon sehr lange wie heimatlose, die nichts zu essen hatten, lebten. Wir beide waren schwarz und sehr dünn gewesen. Am frühen Morgen mussten wir auf ´s Feld und kamen erst spät von der Arbeit nachhause. Ich hatte einen zerrissenen Hut auf, meine Lumpen war zerrissen, ich hatte eine Spitzhacke und einen koreanischen Beutel, die Menschen die hier wohnten und auch meine Tanten suchten nach, Reis – , Weizen-, Mais-und Leuchtstoffröhren aus Glas …
    manchmal half ich ihnen den ganzen Tag bei der Arbeit, damit sie mir dann einwenig restspeisen (vietn. Frucht), ein wenig Mais, ein paar Knollen zum Essen gaben…
    Mit meiner kleinen Schwestser Ha, war es da wirklich sehr mühsam, mit 14-monaten verstarb ihre Mutter, wo konnte sie die Milch erhalten um ihren kleinen Körper zu ernähren. Sie weinte viel und es war schwer sie groß zu ziehen, sie war immer klein und dünn gewesen. Meine Oma umarmte meine Schwester und ging mit ihr zu Nachbarn, die kleine Kinder hatten um für Ha etwas Muttermilch zu bekommen.
    Am 19. Dezember 1969 …… kam eine Nachricht, die wie ein Blitz bei uns einschlug, es gab die Information, dass unser Vater sich opferte. Die einzige verbleibende Hoffnung, die wir noch hatten, war auf einmal erlöschen. Auch wenn er uns nur sehr wenig besucht hatte und manchmal auch Geld geschickt hatte um Oma zusätzlich zu unterstützen, war er für uns Geschwister eine extreme und große Ermutigung.
    Er hatte oft zu uns gesagt, versucht gut in der Schule zu sein und hört auf das, was Oma euch sagt und lehrt. Wenn ihr dann Erwachsen seit, werdet ihr mit mir, eurem Vater, zusammen sein. Die wirtschaftliche Lage und die schwierigen Familienverhältnisse würden für uns Kinder noch düsterer werden, wenn es Vater nicht mehr geben wird.
    Meine Schwester und ich hatten die Erlaubnis von unserer Oma im Jahr 1970 zur Schule zu gehen. In der Schule träumte ich immer davon, dass unsere Heimat immer dass höchste und wichtigste erhält, aber ich fühlte nur, dass es so bitter weiter gehen wird …
    Ein paar Stunden jeden Tag in der Klasse, und in der restlichen Zeit hatten wir eine feuerfeste Begegnung mit dem Tod. Suchten wir verzweifelt nach ein bißchen Reis, wenn der Wind sich drehte und wir nichts zu essen fanden, mussten wir notgedrungen gemeinsam Hungern. Frau Ran, Herr Tam, Herr Yen und die Einwohner von Tang Long waren an diesem Tag, von unserem Schicksal sehr betroffen gewesen. Weizenknollen, eine Art Süßkartoffel, die im Garten von Frau Ran angebaut wurde, verhalf uns den Hunger kurzweilig zu stillen, manchmal waren wir so hungrig, dass wir das Gefühl hatten ohnmächtig zu werden. Schon sehr oft fiel ich aufgrund des Windes um, weil ich so betrunken war und durch den Hunger zu viel “Uma” Hühnerei gegessen hatte.
    Ha wurde erwachsen, meine Schwester My und ich arbeiteten hart und verzweifelt um etwas zu essen zu bekommen. Unsere Oma wurde zunehmend älter, und sie konnte auch nicht mehr auf dem Markt Waren kaufen und verkaufen. Unserer Familie ging es von Tag zu Tag schlechter und es fehlte uns an allem.
    Im Jahre 1972 hatte meine Schwester My bereits die 3. Klasse in der Schuleinrichtung in Tang Long geschafft, doch sie musste die Schule beenden. Sie war darüber sehr traurig gewesen, aber es musste sein, sie opferte ihre schulische Laufbahn zugunsten der zwei kleinen Geschwister, damit diese die Schule weiter besuchen konnten. Nach der Schule gingen ich und Ha, wenn wir nicht für die anderen arbeiten gingen, holten wir uns Reis auf dem Feld und die Art von Süßkartoffel …. aber wenn wir unsere Schwester sahen, wurden wir sehr traurig, sie ging wirklich sehr unglücklich durch´s Leben, die ärmliche und zerrissene Kleidung, es fehlte am Essen und trinken, oft kam sie erst sehr spät nachhaus. Sie sorgte immer für mich und Ha und das wir immer eine volle Reisschüssel hatten. Immer das Beste und leckerste Essen bekamen, und sie selbst verspeißte das, was da war. Sie aß oftmals zuletzt und schluckte die Nahrungsmittel, die übrig blieben. Aber wenn ich rückblickend darüber nachdenke, so hatte sie nur wenige mahle so gegessen, dass sie richtig satt wurde.
    Ab 16.3.1968, gingen wir 3 Geschwister zu unserer Oma und waren ab diesem Zeitpunkt eine schwere Last für sie, und sie versuchte mit aller Macht, dass ihre 3 Enkel nicht verhungern und ab jetzt nicht in eine dunkle Zukunft blicken mussten.
    Sie wurde oftmals von der Regierung in Son Hoi Vernommen und musste oft dort schlafen damit die Regierung nicht von den Minen der kommunisten oder von Ihnen selbst Angriffen wurden.
    Es fehlte auch ihr an so vielen Dingen, aber alles was sie Besaß gab sie zu Gunsten ihrer Enkel, sie konnte einem nur Leid tun….
    1972 /1973 tobte der Krieg in meinem Land überall, nicht nur in Binh Duc, in Son My breitete er sich bis Son Hoi, Son Thanh und Son An…
    Viele Menschen in meiner Heimat starben nach wie vor an den Kampfmitteln. Ende 1972 war auch Son Hoi bereits ein Schlachtfeld, meine Familie und alle Verwandten in Son Hoi mussten nach Tinh An Evakuiert werden. Ein paar Wochen später, als die Schüsse vorübergehend ruhiger wurden, wurde das Haus meiner Oma von einer US-amerikanischen Bombe getroffen und brannte nieder. In der Nähe des Hauses blieb nur noch ein ziemlich tiefes Loch übrig.
    Unsere Verwandten aus unserer Heimat waren meiner Familie gut gesonnen. Nach dieser Bombenschlacht halfen sie uns mit aller Macht und innerhalb von zwei Monaten harter arbeit und Aufbau, wurde ein Haus für uns aufgestellt. Auf dem ersten Blick fühlte ich nach der Rückkehr, dass mein Leben nie mehr so warm und geschützt sein wird wie früher. Es galt der Dank an die Menschen, die uns Bambuss schenkten. Meine drei Geschwister und ich gingen mit Oma zur Küste raus, und fragten in den Reisfeldern nach Samen, so nach etwa zwei Monaten unsere Vorstellung und Fantasie wuchs, dass wir eine Unterkunft für 4 Personen durch harte anstrengungen geschafft und aufgebaut hatten und in den Tag lebten …
    Die anstrengenden Spätnachmittage an denen aus dem Berg Tranh oder Son My, ich von der Arbeit des Knollenerntens und Reis anbauens zurückkam und über das Feld in Son Hoi trat, sah ich meine ganzen Freunde aus der Schule, wie sie Drachen steigen liessen, Fußball spielten und sich austobten..
    Wenn ich dann mal stehen blieb und sehr lange zuschaute , freut es mich einschließlich der Trauer die mir dargeboten wurde, sowie es die Weisen bereits beschrieben hatten. Ich traute mich nicht dem zu Nähern bzw. den alten Weg zu gehen, ich musste eine andere günstigere Möglichkeit finden um den Abstand zu halten. Inzwischen schaute ich zurück auf mich selbst, auf der Schulter mit einer langen Hacke, am anderen Ende baumelte eine blaue koreanische Tasche, da waren bestimmt auch ein paar kleine Knollen gewesen, die die Menschen kochten um die Kleie an die Schweine weiter zu verfüttern. Meine Kleidung war schon lange zerrissen und verfärbt, mit dem Hut, der wirklich schamhaft war, hatte ich doch kein Geld um mir einen anderen zu kaufen.
    Am 30. April 1975 wurde mein Land befreit, Frieden kehrte wieder ein, alle meine Landsleute waren wieder glücklich wie es früher war.
    Meine Schwester My, meine kleine Schwester Ha und meine Oma wußten nicht, was sie in dieser Zeit Glauben und denken sollten? Aber ich, der sich wie eine verlorene Seele vor kam, ging zu vielen Häusern und stellte fest, dass bei denjenigen, bei denen die nahen Verwandten in den Krieg gingen und zurückkamen, obwohl ich wußte dass mein Vater schon 6 Jahre in den Bergen als verschjollen galt, aber in meinen Träumen dachte ich immer wieder daran das es ihn noch gibt. Man weiß ja nicht, ob die alte Information wahr war, und ob er nicht doch bei den Rückkehrern aus den heftigen Schlachtfeldern dabei war. Ich stehe ziemlich weit mit sehr kleinen Abstand, als ich Herrn Ho sah, wie er meinen Freund Hong nach all dieser Zeit wieder umarmte, Hong ist sein Sohn…..
    Herr Phan The Manh war ein Freund meines Vaters und hatte eine hohe Stellung in seiner Einheit, er tröstete mich: dein Vater war sehr tapfer und hat sich heroisch geopfert. Er wurde von den amerikanischen Soldaten erschossen und getötet, als er mit einem Ambulanz-Team verwundeten helfen wollte……
    In dem Jahr kam ich in die 6. Klasse und wurde befördert, von Son Hoi rauf nach Son Thanh in die zweite Schulebene, Glück und Freude hielten bei mir sehr lange an … Am ersten Tag der Schulaufnahme wurde ich aus der Klasse ausgeschlossen: “Der Schüler Duc ist undiszipliniert, weil er keine langen Hosen trug, als er zur Schule ging”….
    Ich weinte sehr viel und war sehr verschämt, hatte ich doch bis heute keine langen Hosen zum tragen gehabt. Meine Tante bekam das mit und kaum Zuhause machte sie sich im Schrank des Stiefvaters, der bereits Tod war, auf die Suche und fand zum Glück noch eine lange Khakihose in der Farbe Schwarz und gab sie meiner jüngsten Tante um sie für mich angepasst zu verändern, damit ich sie in der Schule tragen konnte, es war die Erste lange Hose die ich je bessessen hatte. Meine Lehrerin, die aus der Provinz Quang Ngai kam und mich bereits nach den ersten drei Lektionen wiederum rauswarf und zum weinen brachte, als sie von meiner undiszipliniertheit erfuhr. ….
    Weiter mit …. Teil 2 ….
    Hinweis: Die Arbeit von 1959 bis 1966 Alte Erzählungen die ich von meiner Oma und meinen Tanten aus vergangener Zeit erhalten habe.
    Die Verantwortungslosigkeit der Staats-und Regierungschefs und die Beweismittel -Analyse, ist für mich ein ziemlich großer Verlust des Geistes, weil ich alles wiederholen muss, was ich versucht hatte zu vergessen, manchmal habe ich so das Gefühl, dass es über das normal erträgliche hinaus geht, obwohl ich ein Mensch bin, der das Leid Kennenlernen musste…

    DUCTRANVAN@t-online.de
    teil.1

  • http://www.wokannich.info wo kann ich

    “Some of the pictures of young women displayed here were victims of “double veteran duties”, slang for soldiers raping a…” – why? :(

  • Uwe

    … where ever US Americans step to the scene they do the same. No be ashamed about their work.

    But it is like it is: the stupid Nation send their stupied men to do a work that they arend able to do.

    God bless Mrs. English, G.W Bush and the holy God of money of America.

  • http://www.kinderundbabykleidung.de Tran Ngyun

    Diese Seite ist echt stark, was braucht es eigentlich, um selbst so eine Page zu erstellen?